martes, 9 de marzo de 2010

Gegen den Strich


-Was meinst du?-sagte Fernando.
-Ich bin 21. Ich bevorzuge Freiheit als Liebe-erwiderte Sheng.
-Wieso?
-Gibt es keine Liebe, die die Freiheit nicht bestehlt. Aber die Freiheit ist immer extrem, entweder bist du nur voll glücklich oder ganz traurig.
-Du hast recht, wenn ich allein bin, fällt es immer von einem Extrem ins andere.
-Die Zeit wird auf jeden Fall vergehen, und es ist immer besser, das Leben zu geniessen. Freiheit kann dir nichts bestehlen.
-Es gibt auch keine Liebe ohne Freiheit.
-Doch-sagte Sheng lächelnd-Die Liebe ist eine freiwillige Unfreiheit.
-Ich muss das aufzeichnen, um das nicht zu vergessen....
-Machen wir es gleich, hast du einen Kuli?
-Bist du verrückt? Gleich? Hier im Bahnhof?
-Wir sind frei, wir machen, was wir wollen!